CHU Dresden 2015

Die Ureinwohner Afrikas aus Leipzig, vertreten durch Bella, Marco, Doro, Lydi, Karsten, Johanna und zeitweise Tobi machten sich vom 20.-22.10.2015 auf den Weg zum ‘Spontan-CHU’ nach Dresden. Im Gepäck die kleine Uschi, Doros Superpony und aller Liebling Linus. Nach einer umleitungsreichen Hinfahrt war die nächste Herausforderung: wo kommen die Pferde hin? Von den Dresdnern war keiner in Sicht, auf dem ‘Friesenhof Altlindenau’ kein Licht, auf das Warten in der Kälte war keiner erpicht….ABER das störte uns Nicht!! Nach einer Menge warmer Gedanken hat Leipzig auch ein Plätzchen in der Turnhalle ergattern können und startete die Verwandlung zum Ureinwohner. Maximal gebräunt kamen wir dann auf der kornreichen Party an und es wurde ausgiebig getanzt bis in die frühen Morgenstunden.

Am Samstag stand dann der Sport im Vordergrund. Nachdem der Ablauf eines 9er-Turniers verstanden war ging es schon ins Viereck. Mit 2 Superponys und einem Großpferd für Doro konnte Leipzig seine Qualitäten unter Beweis stellen: für Superküken Lydi gings mit einer 7,9 in die nächste Runde und Johanna steuerte ihr Pony mit einer 7,5 direkt hinterher. Ebenfalls mit einer 7,5 wurde unser traumschöner Mannschafts-Auftritt im Viereck belohnt. Das sollte die beste Note des Tages bleiben! Das blieb nicht das Ende: Johanna qualifizierte sich fürs Halbfinale und Lydi zeigte einen tollen Ritt auf unserer Uschi und musste sich leider knapp geschlagen geben. Wie es das Losglück wollte blieb Leipzig seinen Pferden treu und Johanna durfte Doros Schloditz bei seiner CHU-Premiere durchs Viereck manövrieren. Das bedeutete zum Schluss Platz 3 für sie in der Dressur. Mit wenig Begeisterung stellte Leipzig fest, dass sie am Samstag auch noch Springen durften…am nächsten Vormittag waren sie dann hingegen sehr froh darüber. Unsere Pferde sprangen zuverlässig nur die Sonne erschwerte manche Distanz-Findung. Doch Johanna ließ sich davon nicht beirren und zog zunächst in die nächste Runde um sich am folgenden Tag fürs Halbfinale zu qualifizieren.

Das Rahmenprogramm, eine tiefgründige (oder abgrundtiefe?) Stadtführung mit kulturellen und promillereichen Höhepunkten, ließen sich Lydi, Bella und Marco am Samstagabend nicht entgehen. Nachdem endlich alle den Weg zurück zur Turnhalle gefunden hatten gab es gegen 22.30 Uhr das heiß ersehnte Abendbrot. Nach einer weiteren feierwütigen und kurzen Nacht konnte Leipzig am nächsten Morgen entspannt frühstücken und den Sport von der Bande verfolgen. Insgesamt mussten wir uns mit unserer Leistung wirklich nicht verstecken: 3. Platz mit der Mannschaft, Lydi 7. Platz in der Dressur und Johanna 3. Platz Dressur, 4. Platz Springen und ein phänomenaler 2.Platz in der Kombi. Es war ein etwas chaotisches aber dennoch schönes CHU bei unseren Nachbarn in Dresden, die eine wunderschöne Anlage ausgewählt hatten und trotz Schwierigkeiten in der Vorbereitung wirklich alles gegeben haben!!

OHHHHHHH DREESDEN, OHHH OSTDEUTSCHLAND!!!

Die Ureinwohner Afrikas aus Leipzig, vertreten durch Bella, Marco, Doro, Lydi, Karsten, Johanna

und zeitweise Tobi machten sich vom 20.-22.10.2015 auf den Weg zum ‘Spontan-CHU’ nach Dresden.

Im Gepäck die kleine Uschi, Doros Superpony und aller Liebling Linus. Nach einer umleitungsreichen Hinfahrt war die nächste Herausforderung: wo kommen die Pferde hin? Von den Dresdnern war keiner in Sicht, auf dem ‘Friesenhof Altlindenau’ kein Licht, auf das Warten in der Kälte war keiner erpicht….ABER das störte uns Nicht!! Nach einer Menge warmer Gedanken hat Leipzig auch ein Plätzchen in der Turnhalle ergattern können und startete die Verwandlung zum Ureinwohner. Maximal gebräunt kamen wir dann auf der kornreichen Party an und es wurde ausgiebig getanzt bis in die frühen Morgenstunden.

Am Samstag stand dann der Sport im Vordergrund. Nachdem der Ablauf eines 9er-Turniers verstanden war ging es schon ins Viereck. Mit 2 Superponys und einem Großpferd für Doro konnte Leipzig seine Qualitäten unter Beweis stellen: für Superküken Lydi gings mit einer 7,9 in die nächste Runde und Johanna steuerte ihr Pony mit einer 7,5 direkt hinterher. Ebenfalls mit einer 7,5 wurde unser traumschöner Mannschafts-Auftritt im Viereck belohnt. Das sollte die beste Note des Tages bleiben!

Das blieb nicht das Ende: Johanna qualifizierte sich fürs Halbfinale und Lydi zeigte einen

tollen Ritt auf unserer Uschi und musste sich leider knapp geschlagen geben. Wie es das Losglück wollte blieb Leipzig seinen Pferden treu und Johanna durfte Doros Schloditz bei seiner CHU-Premiere durchs Viereck manövrieren. Das bedeutete zum Schluss Platz 3 für sie in der Dressur. Mit wenig Begeisterung stellte Leipzig fest, dass sie am Samstag auch noch Springen durften…am

nächsten Vormittag waren sie dann hingegen sehr froh darüber. Unsere Pferde sprangen zuverlässig nur die Sonne erschwerte manche Distanz-Findung. Doch Johanna ließ sich davon nicht beirren und

zog zunächst in die nächste Runde um sich am folgenden Tag fürs Halbfinale zu qualifizieren.

Das Rahmenprogramm, eine tiefgründige (oder abgrundtiefe?) Stadtführung mit kulturellen und

promillereichen Höhepunkten, ließen sich Lydi, Bella und Marco am Samstagabend nicht entgehen. Nachdem endlich alle den Weg zurück zur Turnhalle gefunden hatten gab es gegen 22.30 Uhr das

heiß ersehnte Abendbrot. Nach einer weiteren feierwütigen und kurzen Nacht konnte Leipzig am

nächsten Morgen entspannt frühstücken und den Sport von der Bande verfolgen.

Insgesamt mussten wir uns mit unserer Leistung wirklich nicht verstecken: 3. Platz mit der

Mannschaft, Lydi 7. Platz in der Dressur und Johanna 3. Platz Dressur, 4. Platz Springen und ein

phänomenaler 2.Platz in der Kombi.

Es war ein etwas chaotisches aber dennoch schönes CHU bei unseren Nachbarn in Dresden, die

eine wunderschöne Anlage ausgewählt hatten und trotz Schwierigkeiten in der Vorbereitung

wirklich alles gegeben haben!!

OHHHHHHH DREESDEN, OHHH OSTDEUTSCHLAND!!!